Impfung ist wichtig. Richtiges Verhalten mindert Infektionsrisiko. Ärzte vom Kupfercent- und Impfbündnis klärten auf.

Um ein ausreichender Impfschutz für die Bevölkerung zu erreichen, müsste eine Impfungsrate von mindestens 95% vorliegen. Diese liegt bei vielen Krankheiten einschließlich der Kinderlähmung nicht mehr vor.

Das Kupfercentbündnis um Prof. Huan Nguyen und das Impfbündnis gegen Masern um den Kinderarzt Ralph Köllges haben sich das Ziel gesetzt, Aufklärung über Impfung, Infektionsvorbeugung und Hygiene durchzuführen.

Aufklärungen und Beratungen müssen verstärkt durchgeführt werden. Die aktuellen Vorkommnisse mit der neuen Lungenkrankheit (Coronavirus) unterstreichen diese Notwendigkeit.

Am 08.02.2020 fand eine Infoveranstaltung im MInto statt. Vor Ort waren Prof. Huan Nguyen, Dr. Tobias Strapatsas von den Städtischen Kliniken, Frau Dr. Ilka von der Stein von Impfbündnis sowie Dr. Patrick Weidle, Frau Dr. Helma Siebers-Nguyen, Prof. Dr. Klaus Juffernbruch von Kupfercentbündnis.

Beratungen zur Überprüfung des individuellen Impfstatus wurden durchgeführt.  Diese war ein Schwerpunkt der Infoveranstaltung, so Dr. Ilka von der Stein.

Wenn eine Impfung nicht zur Verfügung steht, dann gibt es Möglichkeiten, eine Infektionsprävention durch Hygienemaßnahmen zu erreichen, so Dr. Strapatsas, Leiter der zentralen Notaufnahme der Städtischen Kliniken.  Das Risiko einer Infektion durch Tröpchenübertragung von Körperflüssigkeit (Husten/Niesten) kann durch geeignete Maßnahmen wie Mundschutz und hygienische Händedesinfektion reduziert werden.

Wichtig ist jedoch, dass diese Maßnahmen sachgerecht ausgeführt werden, so die Ärzte von Kupfercentbündnis. Mundschutz müsste richtig angebracht, Hände müssten gründlich gewaschen und desinfiziert werden. Hier soll man sachkundige Anleitungen bekommen.

Demnächst findet am 05.03.2020 in den Städtischen Kliniken eine Info-Veranstaltung mit dem Thema „Impfung zwischen Fakten und Mythen“ mit praktischer Anleitung zu Hygienemaßnahmen statt