Impfung ist wichtig. Auftakt zur Aufklärung über Impfung in den Schulen

Es ist Herbst, zeit der Grippe, Zeit der Impfungen. Gerade Senioren und chronisch Kranken profitieren von dieser präventiven Maßnahme. Wirkungen sind bewiesen und die Inanspruchnahme steigt stetig.

Doch gerade in den hochentwickelten Ländern geht der Trend aktuell vermehrt zu einer zögerlichen Einstellung gegenüber Impfungen, was zu Impflücken führt. Masernepidemien sind Folgen dieser Entwicklung.

Zusammen mit dem Bündnis für Impfung und gegen Masern um den Kinderarzt Ralph Köllges wurde vom Aktionsbündnis Kupfercent gegen Kinderlähmung Aufklärungsveranstaltungen über Impfung durchgeführt.

Der Auftakt fand im Rahmen der Poliowoche am 02.11.2019 am Rheydter Markt und im Minto mit Aktionsständern erfolgreich statt.  Daran beteiligt waren Ärzte der Städtischen Kliniken (Prof. Huan Nguyen), aus dem Bethesda-Krankenhaus (Dr. Johannes Grossmann), den Rheinischen Kliniken (Dr. Stepkan Rinckens) mit Unterstützung durch die niedergelassene Kinderärztin Renate Harnacke. Anregende Aufklärungsgespräche mit den Bürgern wurden durchgeführt.

Am 14.11.2019 fand die erste Veranstaltung für Schüller des Gymnasiums an der Gartenstrasse statt. Drei Klassen der Stufen 9 mit annähern 90 Schülerinnen und Schülern bekamen Besuch von Prof. Huan Nguyen, Internist aus den Städtischen Kliniken, der zugleich Initiator des Projekts ist.

Den Schülern wurde darüber aufgeklärt ist, dass Impfung ein notwendiger solidarischer Akt in der Gesellschaft ist, weil nur wenn man selbst geschützt ist, kann man auch die Ausbreitung der Infektion in die Umgebung verhindern, die Infektionskette so zu unterbinden.

Deswegen konnte die Pocken ausgerottet werden und die Kinderlähmung steht kurz vor der Ausrottung. Wenn diese Krankheit nicht ausgerottet ist, kann es wieder nach Europa zurückkehren.

Impfung ist sicher und wirksam und soll bereits im Säuglingsalter durchgeführt werden. Nicht geimpfte Personen können bleibende Schaden bekommen, zB nicht geimpfte an Mumps erkrankten Männern droht die Gefahr der Zeugungsunfähigkeit, Röteln während einer Schwangerschaft kann zu Schaden beim Kind führen etc. Aktuell kann man sogar gegen Krebs am Gebärmutterhals impfen. Impfung gegen Hepatitis schützt vor dauerhafter Leberschädigung und Leberzirrhose.

Impfnebenwirkungen sind möglich wie leichtes Fieber und Unwohlsein wie bei einer Virusgrippe. Spätschädigungen wie Autismus gehören in die Märchenstunden. Vorbeugen ist besser als Behandlung. Es gibt keine wirksameren Vorbeugungsmaßnahmen für bestimmte Erkrankungen wie die Impfung. Daher wird sie kostenfrei von allen Krankenkassen angeboten. Wenn Sie Zweifel haben sollten, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheke.