Hintergrund/Aktueller Stand

Eine Impfung ist eines der wirksamsten Verfahren, um flächendeckend die Bevölkerung vor einer Infektionskrankheit und deren Folgen zu schützen.

Mit der Pockenschutzimpfung konnte eine der gefährlichsten Infektionen ausgerottet werden. Im Jahr 1980 wurde die Welt von der WHO für pockenfrei erklärt.

Nur wenige wissen heute, dass die Kinderlähmung in einigen Ländern der Welt immer noch Kinder befällt. Nicht geimpfte Erwachsene können auch infiziert werden.

Infizierte Personen können im schlimmsten Fall akut an Atemlähmungen versterben. Ein Teil der infizierten Kinder bekommt Lähmungen an den Beinen und bleibt lebenslang behindert. Ein prominentes Polio-Opfer war Präsident Franklin D. Roosevelt in den USA.

Im Jahr 1985 gab es in 125 Ländern ca. 350.000 neue Infektionen. Bei 0,5 bis 1 Prozent der Infizierten kommt es zum schweren Verlauf. Bei ca. 30 Prozent von diesen kam es zu bleibender Lähmung.

Im Jahr 1985 wurde auf Initiative von Rotary International in Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen: WHO, UNICEF, CDC (US-amerikanische Gesundheitsbehörde) eine Kampagne zur Ausrottung von Polio gestartet: Global Polio Eradication Initiative (GPEI).

Seither wurden Kinder auf der ganzen Welt regelmäßig geimpft (bisher mehr als 2,5 Milliarden Kinder). Diese Impfaktion führte dazu, dass es im Jahr 2018 nur noch 33 Fälle in Pakistan und Afghanistan gab.

Am 21. August 2019 erreicht Nigeria als letztes afrikanisches Land offiziell den Status „poliofrei“. Dieser wird vergeben, wenn ein Land drei Jahre ohne neuen Fall des Wildpoliovirus‘ war. Im kommenden Jahr, nach mehr als 20 Jahren aktiver Kampagne, könnte Afrika dann auch für den gesamten Kontinent das Poliofrei-Zertifikat der WHO erhalten. Dies bedeutet eine Ausrottung um 99.9%.

Der Endspurt dieses gigantischen Projektes ist greifbar nah. Dennoch ist eine weitere Finanzierung erforderlich, um den globalen Impfstand aufrechtzuerhalten und diese 2 Rest-Länder umfassend zu versorgen.

Die Infrastruktur, die zur Beendigung der Kinderlähmung aufgebaut wurde, wird auch zur Behandlung und Vorbeugung anderer Krankheiten genutzt und hat dauerhafte Auswirkungen auf andere Bereiche der öffentlichen Gesundheit.


Kinder vor Kinderlähmung zu schützen bedeutet auch Hilfe für Familienangehörigen und Gesellschaft. Jedes Kind, was davon geschont wird benötigt keine externe Hilfe und kann später selbsständig einen Beitrag zur Gesellschaft leisten.