Mönchengladbacher Schulen sammelten erfolgreich Kupfercent gegen Kinderlähmung – 300.000 Impfdosen können finanziert werden

Anlässlich des Welt Polio Tages 2019 hatte das Bündnis „Kupfercent für eine Welt ohne Kinderlähmung“ unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners den Aufruf gestartet, Kupfercent an Schulen gegen Kinderlähmung zu sammeln. Die Rotary Clubs in Mönchengladbach haben versprochen, jeden gesammelte Cent zu verdoppeln. Über Rotary Internationale und die Gates Stiftung wird die Endsumme nochmal verdreifacht.

Diesem Aufruf wurde von vielen Grund- und weiterführenden Schulen gefolgt. Der Sammelgeist war außerordentlich hoch, auch während des Unterrichtsausfalls infolge Corona. Die Ergebnisse sind überwältigend und unterstreichen das besondere Engagement der Mönchengladbacher Schülerinnen und Schüler für Kinder anderer Länder.

Aus knapp 200 Sammelboxen können 50.000 Impfdosen finanziert werden. Mit der Verdoppelung durch Spenden der Rotary Clubs sind es 100.000 Impfdosen. Durch die Unterstützung der Gates Stiftung können somit 300.000 Kinder einmalig geimpft werden.

Mit dieser Aktion setzen Mönchengladbacher Schülerinnen und Schüler ein deutliches Zeichen der Verbundenheit mit Kindern auf der ganzen Welt, um Krankheit und Leiden zu mindern. Dies ist auch ein Akt des Selbstschutzes, denn Infektionskrankheiten kennen keine Grenzen und müssen weltweit bekämpft werden. Daran hat die Corona-Krise schmerzlich erinnert.

Die Rotary Clubs in Mönchengladbach haben heute (15. Juni) gemeinsam mit OB Reiners und der teilnehmenden Schulen symbolisch eine Sammelbox mit Impfmaterial an Ulrich Harnacke vom Rotary Gemeindienst Deutschland überreicht.

Die Mönchengladbacher Sammelaktion ist über die Grenze von Mönchengladbach hinaus bekannt. Die Arbeit des Bündnisses zur Aufklärung über Impfung ist wichtig und wird in Zusammenarbeit mit dem Impfbündnis gegen Masern um dem Mönchengladbacher Kinderarzt Ralph Köllges fortgesetzt.

Impfungen werden als wirksame Vorbeugung vor Infektionskrankheiten wird seit mehr als 100 Jahre angewendet. Damit wurden die Pocken ausgerottet. Auch Erkrankungen wie Hepatitis, Diptherie, Tetanus, Mumps oder Röteln stellen dank der Impfungen keine ernsthafte gesundheitliche Gefahr mehr dar.

Impfung ist einfach, kostengünstig und leicht zugänglich für alle Menschen einzusetzen. Eine Impfdosis gegen Kinderlähmung kostet etwa 20 Cent. Durch weltweite konsequente Impfungen konnte die Zahl der Fälle von Kinderlähmung von rund 350.000 Fällen im Jahr 1985 in 125 Ländern auf etwa 100 Fälle im Jahr 2019 in 2 Ländern reduziert werden. Achtzehn Millionen Kinder können heute laufen, die sonst gelähmt wären. Dies ist ein Segen für Kind, fürsorgende Angehörigen und mittragende Gesellschaft.

Um die Kinderlähmung endgültig auszurotten, müssten jährlich Hundertmillionen Kinder weltweit geimpft werden, so die Präsidenten der Rotary Clubs in Mönchengladbach Prof. Huan Nguyen, Dr. Andreas Meyer und Peter Schlipköter. Hierfür sind Spenden, auch von Privatpersonen, weiter besonders wichtig.

Weitere Informationen: www.info-endpolio-mg.de